mysimpleshow – empowering explanation

Dein Guide zur Personalisierung deiner Marketing-Kampagne

7. Mrz 2018

Marketing: Personalisiert durch persönlich adressierte Mails

Die meisten Menschen kaufen heutzutage am liebsten bei Unternehmen, die ein personalisiertes Kauf- und Nutzererlebnis bieten. Eine personalisierte Marketingstrategie steigert nicht nur die Rücklaufquoten im E-Mail-Kontakt, sondern auch die Umsatzzahlen, das Unternehmenswachstum und die Kundenzufriedenheit. Hinter gutem Marketing steckt allerdings weitaus mehr, als deine Kunden mit dem Vornamen anzusprechen. Deine Werbemaßnahmen müssen sich auf der Grundlage detaillierter Nutzerdaten ganz gezielt an die Nutzer richten. Im Grunde dreht sich alles darum, ein klares Bild von den individuellen Bedürfnissen und Interessen der Menschen zu bekommen – und diese dann zu erfüllen.

Die Vorteile von personalisiertem Marketing

Eine personalisierte Marketing-Kampagne ist eine absolute Win-Win-Strategie. In der richtigen Ausführung gibt sie deinen Kunden das Gefühl, dass sich dein Unternehmen wirklich für sie interessiert. Der Rest ist dann ein Selbstläufer. Im Gegenzug bleiben dir deine Kunden treu und kommen mit mit höherer Wahrscheinlichkeit auch beim nächsten Mal zu dir, statt zur Konkurrenz zu gehen. Außerdem sammelst du bei der Personalisierung deines Marketings wertvolle Informationen zu deinen Kunden, mit denen du sie im Anschluss noch besser auf die Produkte aufmerksam machst, die sie wirklich interessieren. Vor allem Up-Selling und Cross-Selling leben davon, dass du deine Kunden kennst.

So sammelst du wertvolle Kundendaten für Marketing und Sales

Wie aber kommst du an die Informationen, mit denen du diesen Special-Interest-Content erstellst, deine Inhalte also so weit wie möglich personalisierst? Indem du detaillierte Daten darüber sammelst, wie sich Verbraucher im Netz verhalten, wonach sie suchen und was sie brauchen. Es gibt inzwischen diverse Techniken, mit denen du solche Informationen auslesen und Konsumentenverhalten erforschen kannst.

Achtung: Datenschutz ist für Unternehmen das A und O, vor allem durch die neue Datenschutzgrundverordnung der EU. Alles dazu erfährst du auch hier

1. Social-Media-Recherche

Social-Media-Plattformen sind wertvolle Informationsquellen, weil Nutzer ihre persönlichen Daten hier freiwillig mit der Community teilen. Demographische Daten wie Wohnort, Branche, Positionsbeschreibung oder Arbeitgeber können nützliche Einblicke in die Interessen und Kaufgewohnheiten einer Person geben. Manche geben auf ihren Nutzerprofilen auch persönliche Informationen wie ihren vollständigen Namen, eine Telefonnummer, E-Mail-Adressen sowie Freunde, Interessen, und beliebte Dinge und Orte an. Je mehr Daten du hast, desto zielgerichteter und personalisierter wird deine Marketingstrategie.

2. Stelle die richtigen Fragen

Lege im Vorhinein fest, welche Informationen du brauchst, um deine Marketingstrategie wie geplant personalisieren zu können. Sammle die Daten anschließend, indem du auf deiner Website und einzelnen Landing-Pages relevante Fragen stellst. Weitere nützliche Informationen erhältst du, indem du informelle Diskussionsformate oder Fokusgruppen initiierst, per E-Mail oder über deine Website Feedback einholst und Umfragen oder Fragebögen stellst. Achte in jedem Fall darauf, nicht zu viele Fragen auf einmal zu stellen und deinen Kunden zu versichern, dass du vertrauensvoll mit ihren Daten umgehst.

3. Verfolge die Nutzungsdaten deiner Website

Verfolge die Daten zur Nutzung deiner Website. So erfährst du, welche Informationen deine Besucher anklicken, aufrufen oder selbst angeben. Sammle wertvolle Informationen, indem du Webanalyse-Tools und Cookies verwendest und Browser- und Suchverläufe sowie IP-Adressen auswertest. Mithilfe solcher Nutzungsdaten findest du heraus, welche deiner E-Mails am häufigsten gelesen werden, um mit gezielten Angeboten nachzulegen. Weitere wertvolle Informationen sind die Anzahl der Website-Aufrufe, Registrierungs- und Login-Statistiken, Angaben zu den meistgesuchten und meistgekauften Produkten und dergleichen. So erfährst du, was deine Kunden auf deiner Website tun, um deine Strategie entsprechend anzupassen.

4. Untersuche die Transaktionsdaten

Auch Transaktionsdaten verraten dir wichtige Details über das Konsumverhalten deiner Kunden. Sie liefern zahlreiche aufschlussreiche Informationen: die Anzahl der über die Website getätigten Käufe, durchschnittliche Bestellwerte, die meistbesuchten und meistgekauften Produktkategorien, die Anzahl gekaufter Artikel und sogar Daten wie die Tageszeit, zu der die Menschen einkaufen. Auch die Online-Einkaufskörbe der Nutzer liefern wertvolle Daten: Welche Artikel befinden sich darin? Welche wurden entfernt? Welche befinden sich bislang nur auf der Wunschliste? Solche Daten sind perfekt, um diese Menschen mit weiteren, auf ihre Interessen zugeschnittenen Informationen zu adressieren.

Mit diesen Erkenntnissen wird dein Marketing besser funktionieren. Um das zu gewährleisten, passe am besten auch deine Art zu kommunizieren an. Mails sind oft das Mittel der Wahl – und da haben wir Tipps für dich!

Tipps für personalisierte E-Mails im Marketing

Marketing-E-Mails kommen dann am besten dann, wenn sie spürbar von einer real existierenden Person verfasst wurden, die den Empfänger persönlich anspricht. Wir haben ein paar Tipps für wirkungsvolle Inbound- und Outbound-Marketingstrategien zusammengestellt, die du gut für die Personalisierung deiner E-Mails anwenden kannst:

  • Schicke eine nette Willkommens-E-Mail an alle, die deinen Newsletter abonnieren.
  • Mache Kunden per E-Mail auf deine Filialen in ihrer Nähe aufmerksam.
  • Suche den Kontakt zu Kunden, von denen du seit über 3 Monaten nichts mehr „gehört“ hast.
  • Bitte deine Kunden ein paar Tage nach dem Kauf eines deiner Produkte per E-Mail um eine Rezension, um E-Mails als Kommunikationskanal zu etablieren.
  • Schicke E-Mails an Kunden, die Produkte in ihren Einkaufskorb gelegt aber noch nicht gekauft haben.
  • Erkundige dich in personalisierten E-Mails bei Kunden, die sich an deinen Online-Support gewendet haben, ob ihre Anliegen zufriedenstellend geklärt wurden.
  • Verweise Kunden auch auf andere, unkomplizierte Kommunikationswege wie Twitter oder die Facebookseite deines Unternehmes. Dort sehen auch andere Kunden und Neugierige, wie gut dein Service ist.
  • Binde Links zu Erklärvideos ein, um die Costumer Journey einfach und angenehm zu gestalten

Lohnt sich der Aufwand für personalisiertes Marketing? 

Ja, denn moderne und bewusste Konsumenten distanzieren sich sofort von Werbung, die offensichtlich auf Masse aus ist. Die Mehrheit der Online-Kunden ärgert sich über Werbeanzeigen, die nichts mit ihren Interessen zu tun haben. Sie werden erst dann für eine Werbebotschaft empfänglich, wenn sie eine spürbar persönliche Note hat und ihre Bedürfnisse genau trifft.

Wie nutze ich Erklärvideos sinnvoll für personalisiertes Marketing?

Erklärvideos sind ein einfacher und schneller Weg, um effizient zu kommunizieren. Ein Erklärvideo sagt nicht nur mehr als 1000 Worte, der Kunde versteht instinktiv was deine Firma anbietet, eine Rücksendung klappt oder dein Produkt optimal funktioniert. Zudem passen Erklärvideos mit 2-3 Minuten Länge perfekt  zur Aufmerksamkeitsspanne der Nutzer. Deine Kunden können sie also gut verarbeiten und fühlen sich so bestens umsorgt. Die Inhalte des Videos baust du am besten auf den Erkenntnissen über deine Kunden auf. Dann wissen diese auch: Ah, da stehen Menschen dahinter, die die gleichen Fragen haben wie ich. Und die genau verstehen, was ich wirklich brauche hier. 

Wie personalisierst du das Ganze? Erstelle Erklärvideos für verschiedene Nutzertypen und Anwendungsfälle. So erhält dein Kunde direkt die richtigen Antwort im Erklärvideo und wird zudem rund um das Video personalisiert begleitet – Und du hast einen Stammkunden gewonnen!